Aus kleinen Anfängen große Freundschaft

Die International Police Association, kurz IPA, hat sich nicht nur in Polizeikreisen, sondern in weiten Bevölkerungskreisen einen guten Namen gemacht.

In vielen Fällen hat sie schon geholfen, wo es galt, Menschen in Not materiell zu unterstützen. Das ist eine der Aufgaben, die sich diese weltumspannende Organisation, die „Durch Freundschaft dienen“ auf ihrem Banner stehen hat, gestellt hat.

Im Saarland gibt es die IPA nunmehr seit 29 Jahren. Die Männer und Frauen der ersten Stunde, die die IPA im Saarland aus der Taufe gehoben haben und zu dem gemacht haben, was sie heute ist, wurden mit der neugeschaffenen goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Es war kurz nach Kriegsende. Da kam der englische Polizei-Sergant, Arthur Troop auf die ldee: Er wollte die Freundschaft unter den Völkern aus dem Kleinen heraus entwickeln. Die Freundschalt unter Polizeibeamten der verschiedensten Nationen sollte eine Keimzelle darstellen für eine Freundschaft unter den Völkern.

In 48 Ländern der Welt gibt es heute IPA-Sektionen, denen mehr als 300 000 Polizeibedienstete angehören. Allein die Deutsche Sektion zählt rund 40 000 Mitglieder. Im Saarland sind der IPA 200- Polizeibedienstete angeschlossen.
Inzwischen ist der Gründer Arthur Troop auch zu Ehren gekommen: Aus der Hand von Königin Elizabeth II. hat er eine der höchsten britischen Auszeichnungen erhalten.

Im Saarland war es Werner Koch, der mit einer Handvoll Kollegen aus kleinsten Anfängen heraus die IPA auf die Beine stellte. Mit zähem Fleiß schafften sie es aus der Verbindungsstelle Saarland eine Landesgruppe Saarland mit einigen Verbindungsstellen zu schaffen.
Heute ist die Zahl der Verbindungsstellen die über das ganze Land verteilt sind, auf zwölf angewachsen.

Zu den Aufgaben der IPA gehört es, Freundschaften mit ausländischen Verbindungsstellen zu pflegen. So hat zum Beispiel die Verbindungsstelle Sulzbachtal seit 19 Jahren eine Patenschaft mit der Londoner Bobbies, die längst zu vielen persönlichen Freundschaften geführt hat.

Andere Verbindungsstellen pflegen solche Patenschaften mit französischen und belgischen Kollegen.

Um nun die Männer und Frauen, die sich für die IPA in mindestens 25 Jahren stark gemacht haben, besonders zu ehren war der Präsident der Deutschen Sektion, Wolfhardt Hoffmann, nach Neunkirchen gekommen.

Zusammen mit dem Leiter der Landesgruppe Saarland, Ludwig Anschütz, überreichte er folgenden lPA-Mitgliedern die erst in diesem Jahr geschaffene goldene Ehrennadel: Rudolf Batsch, Werner Koch, Günther Marschler, Rolf Meurer, Egon Huppertz, Hans Georg Dobner, Friedolin Knapp, Paul Schneider, Maria Weyand, Käthe Hassepaß, Heinrich Schaufert und Edgar Jager.

 

erschienen in der Saarbrücker Zeitung am 12. Dezember 1984

Foto: Saarbrücker Zeitung

Teilen mit Freunden:

WEITERE BEITRÄGE

Chronik 2020

Chronik 2020

Am Donnerstag, dem 9. Januar konnte Eric Schweizer 35 IPA-Freunde der Verbindungsstelle St. Ingbert, zu seinem ersten Neujahrsempfang begrüßen. Vor knapp einem Jahr hatte sein Vorgänger Rudi Pauly nach 31 Jahren das Amt an Eric übergeben. Es war zugleich das 30jährige...

Hohe Auszeichnung für Rudi Batsch

Hohe Auszeichnung für Rudi Batsch

Zum Ehrenmitglied der Internationalen Polizei-Assoziation (IPA) Deutsche Sektion wurde der ehemalige Leiter der IPA Verbindungsstelle St. Ingbert und frühere Polizeichef von St. Ingbert. Rudi Batsch ernannt. Im Rahmen einer festlichen Jahresabschlussfeier im...

Polizeikollegen trafen sich auf der Krummelshütte

Polizeikollegen trafen sich auf der Krummelshütte

Die am Steinkopf bei Sengscheid gelegene Krummelshütte, die bis in die sechziger Jahre den Holzfällern als Schlafstätte diente, wurde 1970 von der Sektion Beckerturn der International Assocation (IPA) übernommen, die zusammen mit der Landesgruppe Saar in den...