IPA-Verbindungsstelle St. Ingbert Beckerturm e.V.

Servo per Amikeco

Gründung im Jahr 1968

Die Verbindungsstelle St. Ingbert wurde am 26. September 1968 in der Kantine des damaligen Polizeireviers St. Ingbert gegründet. Als Vertreter der Landesgruppe war der damalige Sekretär Werner Koch anwesend, der als Protokollführer fungierte. Sie war die zwölfte Verbindungsstelle im Saarland, nachdem bereits in den Jahren 1957 bis 1962 in Homburg, Saarbrücken (fünf VbSt.), Neunkirchen, St. Wendel, Saarlouis, Dudweiler und Völklingen Organisationen dieser Art ins Leben gerufen worden waren. Weitere folgten in Merzig, Sulzbach, Bexbach und Wadern. Aktuell gibt es im Saarland elf Verbindungsstellen.

Wie damals im Saarland üblich, bekamen die meisten Verbindungsstellen eine Zusatzbezeichnung, die ihre Verankerung in der Stadt bzw. Region dokumentieren sollte. Neunkirchen z. B. trug die Zusatzbezeichnung „Eisen und Stahl“, Homburg ergänzte mit “Karlsberg”, Merzig stellte mit dem Zusatz „Dreiländereck“ auf die Nähe zu Luxemburg und Frankreich ab. Was lag näher, als St. Ingbert mit dem Zusatznamen „Beckerturm“ zu versehen, der – im Vereinsregister eingetragen – fester Namensbestandteil ist. Zum ersten Verbindungsstellenleiter wurde Kollege Günther Meyer, bedienstet beim damaligen Kriminalkommissariat St. Ingbert, gewählt. Der spätere langjährige Vorsitzende Rudi Batsch war der erste Sekretär des neuen Vereins.

Die Verbindungsstelle St. Ingbert entwickelte sich schnell zu einer angesehenen Untergliederung der IPA-Landesgruppe Saarland. Örtlich gesehen, deckte sie die Städte St. Ingbert und Blieskastel sowie die Gemeinde Mandelbachtal und den Bezirk Halberg der Landeshauptstadt ab. Bezogen auf die Polizeiorganisation gab St. Ingbert „Beckerturm“ den Kollegen der Polizeidienststellen in St. Ingbert, Blieskastel und Brebach eine Heimat in der IPA-Familie. Natürlich war und ist es den Polizeiangehörigen freigestellt, welcher Verbindungsstelle sie sich anschließen. Eine gute Orientierung stellt jedoch der Wohnort dar, weil ein Engagement in der IPA, Freizeitgestaltung bedeutet, und die Freizeit verbringt man in der Regel nicht auf einer Dienststelle. Kolleginnen konnten damals nur recht selten als Mitglieder begrüßt werden, da es in der uniformierten Polizei noch keine Frauen gab und sich die wenigen Kolleginnen in der Kriminalpolizei mehr auf den Raum Saarbrücken konzentrierten. Das änderte sich erst, als im Jahr 1986 erstmals auch Frauen in die saarländische uniformierte Polizei eingestellt wurden. Heute zählt die Verbindungsstelle St. Ingbert Beckerturm e. V. mit über hundert Mitgliedern zu den größeren im Saarland.

Ein Glücksgriff für das Vereinsleben war die Anmietung der Krummelshütte von der Forstverwaltung im Jahr 1970. Einzelheiten zu unserem Vereinsheim können dem Bericht unseres langjährigen Verbindungsstellenleiters und Ehrenmitgliedes der deutschen Sektion, Rudi Batsch (verstorben am 17.12.2012), entnommen werden (siehe „IPA-Heim“). Die Krummelshütte, benannt nach ihrem Bauherrn Forstmeister Krummel, entwickelte sich zu einem Magneten, der immer wieder interessierte Kollegen anzieht, die sich den Zielen der IPA verbunden fühlen und sich dementsprechend engagieren wollen. Für alle Mitglieder unserer Verbindungsstelle ist es ein besonderes Anliegen, unser Vereinsdomizil im Wald bei Sengscheid in einem attraktiven Zustand zu halten. Dementsprechend engagiert sind sie auch, wenn der Vorstand zu Arbeitseinsätzen einlädt (siehe Bildergalerie).

Rudi Pauly

Gründungsveranstaltung am 26. September 1968