Chronik 2016

• Auch beim diesjährigen Neujahrsempfang, am Donnerstag, dem 14. Januar, konnte Verbindungsstellenleiter Rudi Pauly wieder eine stattliche Anzahl IPA-Freundinnen und IPA-Freunde begrüßen. Die alljährliche Erkältungswelle und heftig einsetzender Schneefall verhinderten leider eine noch größere Teilnehmerzahl als die 34 Anwesenden. Sein besonderer Gruß galt Andreas Dickes, dem Leiter der Verbindungsstelle Worms. Die Liebe hat IPA-Freund Andreas vor einigen Monaten nach St. Ingbert geführt und seit dieser Zeit nutzt er die Gelegenheit, uns vor allem beim Mittwochsstammtisch in der Krummelshütte zu besuchen.

• Zum diesjährigen Helferabend am Donnerstag, dem 10. März, fanden sich 34 Helferinnen und Helfer zu einem gemütlichen Beisammensein in der Krummelshütte ein. Leider waren auch dieses Jahr einige engagierte HüttendienstlerInnen verhindert.

• Am Sonntag, dem 3. April, verstarb Günter Meyer im Alter von 80 Jahren. Günter Meyer war der erste Leiter unserer Verbindungsstelle. Er war bei der Gründungsversammlung, am 26. September 1968, zum Verbindungsstellenleiter gewählt worden. Noch während der ersten Wahlperiode stellte er sein Amt zur Verfügung. Am 1. Januar 1970 wurde Rudi Batsch kommissarischer Nachfolger, zuvor Sekretär der Verbindungsstelle. Günter Meyer schied aus der IPA aus.

• Die diesjährige Frühjahrssitzung des Landesgruppenvorsandes fand am 7. April in der Krummelshütte statt. Zum ersten Mal konnte der neue kommissarische Leiter der Landesgruppe, IPA-Freund Christian Schmidt, die Leiter der Verbindungsstellen begrüßen und die Sitzung leiten. Nach der konstruktiven Bewältigung einer umfangreichen Tagesordnung, fand die Runde einen gemütlichen Ausklang beim ersten Schwenker des Jahres und einem frisch gezapften Pils.

• Zum ersten Arbeitseinsatz des Jahres, am Samstag, dem 23. April, kamen 14 Helferinnen und Helfer, um die Hütte und das Gelände auf die neue Saison vorzubereiten. Einsetzender Nieselregen verhinderte leider, dass den Bänken ein neuer Anstrich verpasst werden konnte. Dies wurde allerdings zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Bernd Stühler sorgte wieder für das leibliche Wohl der eingesetzten Kräfte.

Tag der offenen Tür am Sonntag, dem 1. Mai 2016

• Mit der Eintragung auf dem Registerblatt VR 512 beim Amtsgericht St. Ingbert, tritt die neue, völlig überarbeitete, Satzung (Stand 10. Dezember 2015) am Montag, dem 2. Mai, in Kraft. Die alte Satzung aus dem Jahr 2008, eingetragen am 01.07.2010, trat gleichzeitig außer Kraft. Damit besitzt die Verbindungsstelle eine – auf der neusten Rechtsentwicklung basierende – Vereinssatzung.

• Der Vorstand billigte die Beschlussvorlage des Verbindungsstellenleiters vom 16. Mai zur Reduzierung der monatlichen Versammlungen. Hintergrund war die seit Jahren feststellbare stetig rückläufige Teilnahmequote. Seit über 30 Jahren bestand, an jedem zweiten Donnerstag eines jeden Monats, für alle Mitglieder die Gelegenheit, sich zu einem Clubabend ohne feste Tagesordnung, in der Krummelshütte zu treffen. Aus organisatorischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten gilt ab sofort die Regelung, dass der Clubabend nur noch dann angeboten wird, wenn in dem betreffenden Monat keine sonstigen Aktivitäten (z. B. Helferabend, Wanderung, Tagesfahrt) stattfinden. Anmerkung: Dieser Vorstandsbeschluss erfolgte erstmals mittels elektronischer Kommunikationsmittel (§ 8 Ziffer 10 VODS).

• Seit genau 10 Jahren war mal wieder die Krummelshütte Ausgangs- und Endpunkt der diesjährigen Frühjahrswanderung. Sie führte am Samstag, dem 21. Mai 2016, auf den Brunnenweg in das Wogbachtal, im Volksmund auch Ensheimer Gelöch genannt. 31 IPA-Freundinnen und IPA-Freunde starteten um 13:30 Uhr in Richtung Spinne. Von dort ging es zunächst zum Ehrenfriedhof auf dem Triebenberg. Nach einer kurzen Verweilzeit erfolgte der Abstieg ins Gelösch, vorbei an der Heimkehrerhütte und dem Lärchenbrunnen. Mittlerweile angespornt von leichten Durst- und Hungergefühlen, passierten die Wanderer den Frieda-Ruhe- und den Eva-Brunnen. Nach einer kleinen Stärkung am Luitpold-Brunnen, lag noch der Felsenbrunnen auf dem Rückweg. Der Wandertag fand nach rund 13 km und ca. 340 überwundenen Höhenmetern, in der Krummelshütte, einen gemütlichen und geselligen Ausklang.

• Der Familienwandertag des Kindergartens St. Konrad hatte, am Samstag, dem 18. Juni, wieder die Krummelshütte zum Ziel. Wenn sich auch gelegentlich bange Blicke zum Himmel richteten; das Wetter hielt und ermöglichte den rund vierzig Kindern mit ihren Eltern einen gemütlichen Spiel- und Grilltag auf dem Gelände des IPA-Heimes.

• Die diesjährige Fahrradtour führte, am Samstag, dem 19. Juni, vom Niederwürzbacher Weiher über Seelbach, Ormesheim, Eschringen – ab Güdingen auf dem Saar-Radweg – zum St. Johanner Markt in Saarbrücken. Nach einer kleinen Stärkung ging es über den Radweg entlang der Bahnstrecke zurück in Richtung St. Ingbert. Die Tour – ganz ohne Regen – endete im Biergarten des Triebscheider Hofes nahe Niederwürzbach. Bilanz: 50 Kilometer, 520 Höhenmeter, kein Sturz, keine Verletzte.

• Rund 50 IPA-Freundinnen und IPA-Freunde kamen am Samstag, dem 16. Juli, zum diesjährigen Familienfest zur Krummelshütte. Das dritte Fest dieser Art, wies damit die bislang höchste Teilnehmerzahl auf. Bernd, Ludwin und Klaus sorgten erneut – mit frischen Hähnchen vom Holzkohlengrill – für den kulinarischen Höhepunkt.

• In der Sitzung am 25. Juli 2016 verabschiedete der Vorstand die erste Geschäftsordnung der Verbindungsstelle. Diese findet ihre Rechtsgrundlage in Artikel 7 Ziffer 5 SAIGB. Die Geschäftsordnung regelt die interne Arbeitsweise des Vorstandes und die Aufgabenverteilung innerhalb aller Funktionsträger einschließlich der gewählten Beisitzer. Sie ist im internen Bereich der Website für die Mitglieder des Vorstandes einsehbar.

• Am Samstag, dem 6. August, verstarb IPA-Freund Walter Wagner – nach langer schwerer Krankheit – im Alter von 73 Jahren. Walter Wagner war seit dem 1. Januar 1974 Mitglied unserer Verbindungsstelle. Von 1989 bis 2004 (5 Wahlperioden) übte er das Amt eines Verbindungsstellensekretärs aus. Mit Ehefrau Christel war er, auch nach dem Ausscheiden aus dem Vorstand, jahrelang aktiver Teilnehmer an unserem Vereinsleben und gehörte zum Team der Hüttendienstler. IPA-Freund Walter ist Träger der Goldenen Ehrennadel unserer Vereinigung.

• Die diesjährige Studienreise, mit 29 IPA-Freundinnen und IPA-Freunden, führte – von Donnerstag, dem 8. bis Sonntag, dem 11. September – nach Koblenz und Umgebung. Bereits die erste Rast, beim Weingut Franziskushof in Longuich, stellte einen vielversprechenden Einstieg dar. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, so dass wir die Sehenswürdigkeiten (wie z. B. Altstadt, Deutsches Eck, Basilika St. Kastor, Festung Ehrenbreitstein) und das pulsierende Leben in der 2RiversStadt genießen konnten. Auch die Umgebung wusste uns, mit dem Moselstädtchen Winningen und Maximilians Brauwiesen in Lahnstein, zu begeistern. Eine Schifffahrt auf dem Rhein – von Koblenz nach Boppard – ist immer ein besonderes Erlebnis. Beeindruckend war sodann die Fahrt mit der Sesselbahn hinauf zum Vierseenblick. Dieser bietet auf 322 m über dem Meeresspiegel einen grandiosen Blick auf die große Rheinschleife. Bei der Rückreise am Sonntag stand ein Kurzbesuch in der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt Mainz auf dem Programm. Im Schatten des Doms erwartete uns ein buntes Treiben im Rahmen der Interkulturellen Woche. Ihren fröhlichen Abschluss fand unsere Reise beim Weingut Ullmer in Wörrstadt-Rommersheim. Unser besonderer Dank gilt dem Leiter der Verbindungsstelle Koblenz, Norbert Walter und IPA-Freund Dieter Schottes für die Unterstützung im Vorfeld und die gute Betreuung vor Ort.

• 24 IPA-Frendinnen und Freunde begaben sich am Samstag, dem 8. Oktober, zu einem „royalen Weinfest mit europäischer Genusswelt“, nach Neustadt an der Weinstraße, der heimlichen Weinhauptstadt Deutschlands. Beim Deutschen Weinlesefest lockte nicht nur das urige Fachwerk-Weindorf „Haiselcher“ auf dem großen Saalbauvorplatz mit neuem Wein, Pfälzer Spezialitäten und einem attraktiven Bühnenprogramm. Auch die historische Altstadt mit gotischer Stiftskirche, liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern sowie zahlreichen Straßencafes und Weinlokalen, ließ die Herzen der ReiseteilnehmerInnen höher schlagen. Um den imposanten Marktbrunnen drängelten sich außerdem viele bunte Wochenmarktstände, die dem gesamten Marktplatz ein unverwechselbares, wohltuend pulsierendes, Flair verliehen. Doch damit nicht genug. In Diedesfeld hatte Familie Kriegshäuser eine Weinprobe für uns vorbereitet, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Der gesellige Abschluss der schönen Herbstfahrt fand schließlich in der Klausentalhütte statt.

• 51 IPA-Freundinnen und Freunde, darunter unser neuer Landesgruppenleiter Christian Schmidt mit Frau Anette, feierten den Jahresabschluss unserer Verbindungsstelle an historischer Stätte, nämlich im Restaurant Sudhaus Genussloft. Erst die Umgestaltung des denkmalgeschützten Sudhauses der ehemaligen Brauerei Becker, machte es – 48 Jahre nach Gründung der IPA St. Ingbert – möglich, hier unser Vereinsjahr abzuschließen. Verbindungsstellenleiter Rudi Pauly ging in seiner Ansprache der Frage nach, warum wohl unsere Verbindungsstelle den Namenszusatz „Beckerturm“ bekam. Rührte er aus persönlichen Beziehungen unseres Gründungsvaters Rudi Batsch zu Verantwortlichen der Brauerei her oder war es die späte Antwort der St. Ingberter auf die IPA-Freunde in Homburg, die bereits 1957 – also 11 Jahre zuvor – ihre Verbindungsstelle „Homburg Karlsberg“ nannten. Im warmen Licht des großen Kronleuchters schlemmten die Anwesenden von den üppigen und sehr schmackhaften Köstlichkeiten des großen Buffets. Natürlich erfreute sich auch das frisch gezapfte Beckers’s Pils großer Beliebtheit.

• Die diesjährige satzungsgemäße Mitgliederversammlung fand am Donnerstag, dem 8. Dezember, in der Krummelshütte statt. In Anwesenheit von 24 Mitgliedern und Landesgruppenleiter Christian Schmidt, trugen Verbindungsstellenleiter Rudi Pauly und Schatzmeister Günter Schorr ihre Rechenschaftsberichte vor. Die Aktivitäten des Vorstandes stießen bei allen Teilnehmern auf Lob und Anerkennung, so dass sich das Führungsgremium über eine einstimmige Entlastung freuen konnte. Der Verbindungsstellenleiter wertete das einstimmige Votum als Vertrauensbeweis und als Ansporn für die zukünftige Arbeit. Das Treffen endete mit einem gemütlichen Beisammensein unter Verzehr von Weck, Worscht und frisch gezapftem Becker’s.

• 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten am Samstag, dem 10. Dezember 2016, den Weihnachtsmarkt in Worms. Susi, die kleine Bichon Frisé-Dame, war auch in diesem Jahr wieder dabei. IPA-Freund Andreas Dickes, Leiter der Verbindungsstelle Worms, hatte unseren Besuch gründlich vorbereitet. Zunächst stärkte sich die Reisegruppe im Restaurant „Altes Ruderhaus“, direkt am Rhein gelegen. Von dort aus führte uns der Weg am Fluss entlang, am Hagendenkmal vorbei, durch die Judengasse bis zum Lutherdenkmal. Natürlich durfte der Blick in den romanischen Kaiserdom St. Peter nicht fehlen. Anschließend lud die kleine Budenstadt, eingebettet in das romantische Flair des Obermarktes, zum Verweilen ein. Mit dem Duft von Zimt, gebrannten Mandeln und heißem Glühwein, wärmte der Weihnachtsmarkt Herz und Sinne der Besucher.

Teilen mit Freunden:

WEITERE BEITRÄGE

30 Jahre Verbindungsstellenleiter

30 Jahre Verbindungsstellenleiter

30 Jahre Verbindungsstellenleiter Anfang März begrüßte Verbindungsstellenleiter Rudy Pauly 46 Mitglieder und bedankte sich bei den Mitgliedern für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr.Im Rahmen der Veranstaltung ehrte der Vorstand der Verbindungsstelle St....

„Jubelfeier“ für lange Kameradschaft

„Jubelfeier“ für lange Kameradschaft

„Jubelfeier“ für lange Kameradschaft Vor 50 Jahren wurde die IPA-Verbindungsstelle St. Ingbert gegründet. Damit ist sie ein kleines Puzzleteil eines großen internationalen Polizei-Verbundes.„IPA“ ist nicht etwa die Abkürzung für eine internationale Produktmesse,...

An der Krummelshütte übte die Feuerwehr St. Ingbert den Ernstfall

An der Krummelshütte übte die Feuerwehr St. Ingbert den Ernstfall

An der Krummelshütte im Wald bei Sengscheid übte die Feuerwehr St. Ingbert den Ernstfall Bei der Übung der St. Ingberter Feuerwehr zeigte es sich einmal mehr, wie wichtig eine gute Ausbildung ist. Am Ende gab’s Lob für die mehr als 40 beteiligten Wehrleute und die...